Michael Lipaczewski, Frank Ortmeier: Handlungsadaptive Produktionsassistenz. Proceedings 208 - 42. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) (INFORMATIK 2012), 2012.

Abstract

In fast allen Industrienationen stellt der demographische Wandel und die erh"ohte Lebenserwartung die Gesellschaftssysteme vor große Herausforderungen. Die Verl"angerung des durchschnittlichen Lebensalters f"uhrt dazu, dass auch die Arbeitsf"ahigkeit l"anger und gesundheitsvertr"aglicher gew"ahrleistet werden muss. Im Besonderen T"atigkeiten in der industriellen Produktion sind hiervon betroffen. Sowohl physisch als auch psychisch sind "uber lange Zeitr"aume ausgef"uhrte, monotone Handlungen, wie sie beispielsweise in der Fließbandproduktion "ublich sind, extrem belastend. In Zukunft werden die steigende Automatisierung sowie die fortschreitende Mensch-Maschine-Kooperation die wenigen Flexibilit"aten und Freir"aume der Werker weiter reduzieren. Dies liegt in erster Linie daran, dass heutige Automatisierungssysteme nur "außerst starre Abl"aufe beherrschen. In diesem Papier diskutieren wir Ans"atze und Herausforderungen, wie im Kontext industrieller Produktion einerseits Handlungsflexibilit"at erh"oht werden kann und gleichzeitig Produktivit"atssteigerungen durch Automatisierung weiter m"oglich sind.

BibTeX (Download)

@conference{Assistenz-Informatik2012,
title = {Handlungsadaptive Produktionsassistenz},
author = { Michael Lipaczewski and Frank Ortmeier},
url = {http://cs.emis.de/LNI/Proceedings/Proceedings208/585.pdf},
year  = {2012},
date = {2012-01-01},
booktitle = {Proceedings 208 - 42. Jahrestagung der Gesellschaft f\"{u}r Informatik e.V. (GI) (INFORMATIK 2012)},
abstract = {In fast allen Industrienationen stellt der demographische Wandel und die erh"ohte Lebenserwartung die Gesellschaftssysteme vor gro\sse Herausforderungen. Die Verl"angerung des durchschnittlichen Lebensalters f"uhrt dazu, dass auch die Arbeitsf"ahigkeit l"anger und gesundheitsvertr"aglicher gew"ahrleistet werden muss. Im Besonderen T"atigkeiten in der industriellen Produktion sind hiervon betroffen. Sowohl physisch als auch psychisch sind "uber lange Zeitr"aume ausgef"uhrte, monotone Handlungen, wie sie beispielsweise in der Flie\ssbandproduktion "ublich sind, extrem belastend. In Zukunft werden die steigende Automatisierung sowie die fortschreitende Mensch-Maschine-Kooperation die wenigen Flexibilit"aten und Freir"aume der Werker weiter reduzieren. Dies liegt in erster Linie daran, dass heutige Automatisierungssysteme nur "au\sserst starre Abl"aufe beherrschen. In diesem Papier diskutieren wir Ans"atze und Herausforderungen, wie im Kontext industrieller Produktion einerseits Handlungsflexibilit"at erh"oht werden kann und gleichzeitig Produktivit"atssteigerungen durch Automatisierung weiter m"oglich sind.},
keywords = {},
pubstate = {published},
tppubtype = {conference}
}