Pressemitteilung: Erster Absolvent des Masters Digital Engineering erhält Forschungsvertrag an der Fakultät für Informatik

Magdeburg. Ludwig Bedau ist erster Absolvent des Aufbau-Studiengangs „Master Digital Engineering“ der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Bei der Zeugnisverleihung gab er zu Protokoll, besonders die breite, fakultätsübergreifende Kurswahl habe ihn beeindruckt. Am Center for Digital Engineering cedemo, wo Bedau die letzten vier Semester verbrachte, hatte sich diese kürzlich nochmals verbreitert: die Wahlpflicht-Veranstaltungen, aus denen der Master größtenteils besteht, waren um berufsbegleitende Module ergänzt worden. Diese sollen es auch Fachleuten während ihrer beruflichen Tätigkeit ermöglichen, Zertifikate im Blended Learning-Modell zu erwerben und sich so mit einem weiterführenden Master akademisch noch breiter aufzustellen.

Der Master sei nach seinem Bachelor mit Engineering-Hintergrund die nächste logische Stufe zum PhD, sagte Bedau. Diesen wolle er „im Bereich der Identifizierung von Innovationspotenzial ansiedeln. Das dürfte ein interessantes Projekt werden.“

Studienfachberater Prof. Dr. Frank Ortmeier beglückwünschte den erfolgreichen Absolventen zu seinem Abschluss sowie zu seiner Festanstellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter und hob unterstrich das Innovationspotenzial cyber-physikalischer Verbindungen: „Ich freue mich über unseren ersten Absolventen. Das cedemo ist mit dem ‚Master Digital Engineering‘ auf dem richtigen Weg: schließlich entsteht Innovation heute fast immer da, wo klassisches Engineering virtuell erweitert wird.“

Über den Master Digital Engineering:

Der Masterstudiengang Digital Engineering wendet sich an Studierende mit einem Bachelorabschluss aus einem ingenieurwissenschaftlichen Bereich oder der Informatik. Die Absolventen des Studiengangs sind Ingenieure mit fundierten Informatikkenntnissen für Entwicklung, Konstruktion und Betrieb komplexer, technischer Produkte und Systeme. Der Studiengang vermittelt wichtige Kompetenzen zur Durchführung industrieller Vorausentwicklung und akademischer Forschung. Spezielle Projektarbeiten, die in Zielsetzung, Inhalt und Umfang über vergleichbare Angebote hinausgehen, bereiten die Studierenden optimal für die speziellen Herausforderungen interdisziplinärer Forschung vor. Ausgewählte Inhalte des Studiums werden in Abstimmung und in Zusammenarbeit mit Partnern der industrienahen Forschung angeboten. Die im Studium vermittelten Schlüsselkompetenzen haben einen Fokus auf interdisziplinärer Kommunikation und Projektarbeit, welche die Absolventen insbesondere zur Einnahme von Führungs- und, durch ihr fachübergreifendes Wissen, Schnittstellenpositionen befähigen.

Über das cedemo und die OvGU:

Das cedemo liegt eingebettet in einen der umfassendsten Kompetenzstandorte für den Themencluster Digital Engineering. Mit seinen drei Geschäftseinheiten cedemo EDUCATION, cedemo NETWORK und cedemo RESEARCH widmet sich das Zentrum intensiv der Aus- und Weiterbildung, der Pflege und Entwicklung eines ausgedehnten Netzwerks sowie der Erschließung neuer Innovationspotentiale.

Die Otto-von-Guericke-Universität umfasst neun Fakultäten und versteht sich als Profiluniversität. Sie strebt eine scharf konturierte und schlanke Struktur an, die in den Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie in der Medizin einen traditionellen Schwerpunkt hat und in den Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften für eine moderne Universität in der Informationsgesellschaft unerlässliche Disziplinen sieht.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Frank Ortmeier
Chair of Software Engineering
+49-391-67 57007
info@cedemo.de
www.cedemo.de

Pressemitteilung: Erster Absolvent des Masters Digital Engineering erhält Forschungsvertrag an der Fakultät für Informatik